Vergangheit – zwischen Urteil und Akzeptanz

Unternehmensberatung & Coaching

Vergangheit – zwischen Urteil und Akzeptanz

An der Vergangenheit festzuhalten ist  gefährlich. Man muss einfach weitermachen. Robert Redford

Viel zu oft verharrt man in alten Momenten und Erinnerungen. Der Versuch sich an positiven Situationen zu klammern, bringt meist auch eine gewisse Traurigkeit mit sich. Eine Entfernung aus dem jetzigen Moment.

Die negativen Erlebnisse aus der Vergangenheit nähren Depressionen und Stress.

Beides zerstören den jetzigen Moment, die Gegenwart.

 

 Das sich hinweg träumen in alten Welten, löst in ein totales Gefühlskarussel aus.

Man ist entweder super Glücklich bei schönen Erinnerungen oder die Stimmung fällt abrupt in den Keller.

 

Sich bewusst werden, dass das Geschehene nicht verändert werden kann, ist der Hauptpunkt.

Egal also, was Sie alles versuchen, Sie können die Vergangenheit nicht verändern. Durch nichts. Sie können diese lediglich akzeptieren. Ganz pragmatisch.

 

Ändern Sie Ihre Gefühlslage und beschäftigen Sie sich mit folgende Fragen:

 

  • Was habe ich daraus gelernt?
  • Wozu ist das Geschehene gut?
  • Wie kann ich es in die Zukunft anders machen?
  • Welche Gefühle verbinde ich mit der Vergangenheit?

Das Beantworten der Fragen, unterstützt den Prozess des Akzeptieren und Loslassen.

 

 

Egal wie stark Sie sich über etwas aufregen, egal was Sie machen, es wird keine vergangenheitsverändernde Wirkung haben!

 

Ausgesprochene Wörter können nicht zurückgenommen werden. Alles was einst passiert ist, kann nicht rückgängig gemacht werden.

Es ist vollbracht und es darf auch so akzeptiert werden.

Verurteilen Sie sich nicht für etwas Vergangenes. Es spielt keine Rolle mehr. Es ist vorbei. Wenden Sie ihre Energie in Dingen die Sie im Hier und Jetzt verändern können. Denken Sie zwei Mal nach, bevor Sie etwas machen. Stehen Sie voll und ganz zu sich und den getroffenen Entscheidungen.

 

Was Sie über die Vergangenheit wissen müssen ist, dass egal was passiert ist, es hat Sie zu diesem jetzigen, einzigartigen Moment gebracht. Und dies ist der Moment, in dem Sie wählen können, alles neu zu machen. Genau hier, genau jetzt!

 

Gefühle werden automatisch generiert. Aus alten Mustern und Verknüpfungen. Innere Bedürfnisse werden dadurch gestillt. Negative Gefühle bringen mit sich, eine Art Bestrafung. So würden wir vielleicht zukünftig alles anders, oder besser machen.

 

 

Das schönste an unserem Gehirn ist, dass es kein Unterschied zwischen reale und vorgetäuschte Ereignisse machen kann. Es liegt in unseren Händen, unsere

Stimmung zu gestalten.

Manchmal genügt eine Minute lang vor sich zu grinsen und schon schüttet unser Gehirn Glückshormone aus und die Stimmung verbessert sich.

 

 

 

Akzeptieren Sie sich und Ihre Vergangenheit so wie es ist.

Somit werden Sie mit viel mehr Leichtigkeit Ihre Gegenwart gestalten und die Zukunft genießen können.

 

Ich begleite Sie gerne durch diesen Prozess durch. Schicken Sie mir bitte dafür eine Nachricht.

Aurora Botarel